Suche


>> Stabwechsel an der Spitze der FAU

Gestern, am 31. März 2015, wurde der Präsident der FAU Karl-Dieter Grüske offiziell verabschiedet. Gleichzeitig wurde die Amtseinführung seines Nachfolgers, Prof. Dr. Joachim Hornegger, gefeiert. Dieser erklärte, dass er für die Zukunft einerseits angestoßene Prozesse, wie den Umbau von Strukturen, Bauvorhaben und Qualitätsprozesse, weiter vorantreiben möchte. Andererseits möchte er die Qualität des Miteinanders an der FAU stärken und so die Attraktivität der Universität weiter steigern. Zahlreiche Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik würdigten die Arbeit von Präsident Grüske. Dieser war 13 Jahre als Präsident der FAU Amt und beschreibt dies als eine Zeit des Umschwungs. „Die einzige Konstante dieser Zeit war die Veränderung.“, sagte Grüske. Auf der Homepage der FAU gibt es den Artikel zur Verabschiedung von Präsident Grüske und ein Portrait zum neuen Präsidenten Hornegger zum Nachlesen.

Meldung vom 1. April 2015

>> Sommerzeit und trotzdem unzufrieden – Der Zusammenhang von Zeitumstellung und Lebenszufriedenheit

In der Nacht zum 29. März 2015 wurde mit dem Vorrücken der Zeiger von 2 auf 3 Uhr die Sommerzeit eingeläutet. Trotz des Unterschieds von nur einer Stunde macht sich die Zeitumstellung bei der Lebenszufriedenheit bemerkbar. Obwohl es nun abends länger hell ist, brauchen viele Menschen ein paar Tage um sich an den neuen Rhythmus zu gewöhnen. Gründe hierfür sind unter anderem der „Mini-Jetlag“, der durch die fehlende Stunde Schlaf entsteht. Daniel Kühnle vom Lehrstuhl für Statistik und empirische Wirtschaftsforschung vom Fachbereich Wirtschaftswissenschaften erklärt im Interview mit der FAU den Zusammenhang von Zeitumstellung und Lebenszufriedenheit. Grund zur Sorge gibt es allerdings nicht. „Die Lebenszufriedenheit erreicht in der Mitte der Woche nach der Zeitumstellung ihren Tiefpunkt erholt sich dann allmählich wieder“, sagt Kühnle. Den gesamten Artikel können Sie hier nachlesen.

 

Meldung vom 30. März 2015

>> Bewerbungen für die Masterstudiengänge zum Wintersemester 2015/16 möglich

Das Onlinebewerbungsportal move-in der Friedrich-Alexander-Universität wurde am Donnerstag, 19. März 2015, für das Wintersemester 2015/16 freigeschaltet. Seit diesem Zeitpunkt sind nun Bewerbungen unter www.master.fau.de für das WS 2015/16 möglich. Weitere Informationen zum Bewerbungsverfahren und zur Einschreibung erhalten Sie hier.

Meldung vom 26. März 2015

>> Fachbereich Wirtschaftswissenschaften bei der Bayerischen Eliteakademie erfolgreich

Frau Christina Kouba und Frau Christiana Weiss wurden in den 17. Jahrgang der Bayerischen EliteAkademie aufgenommen. Beide studieren am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften den Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften. Die Bayerische EliteAkademie will Studentinnen und Studenten bayerischer Universitäten und Hochschulen zu verantwortungsvollen Führungskräften ausbilden. Bestandteil des Programms sind Präsenzphasen mit Softskill- und Fachseminaren, internationale Studienreisen, Kaminabende mit Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik (u.a. seit 2013: Susanne Klatten, Dr. Edmund Stoiber, Joe Kaeser, Dieter Kempf) sowie ein persönlicher Mentor aus der Führungsriege der bayerischen Wirtschaft. In dieses Programm werden aus den Studierenden an Bayerischen Universitäten und Hochschulen die besten 30 ausgewählt. In diesem Jahr haben sich bei der Bayerischen EliteAkademie mehr 1.200 Studierende beworben. Weitere Informationen unter http://www.eliteakademie.de/ sowie beim Vertrauensdozent am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften: Prof. Dr. Wolfram Scheffler.

Meldung vom 25. März 2015

 

>> Big-Data statt Big Brother – Prof. Dr. Riphahn über Datenschutz in der Forschung

Professor Dr. Regina T. Riphahn, Lehrstuhl für Statistik und empirische Wirtschaftsforschung am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, hat gemeinsam mit Gert G. Wagner von der TU Berlin ihre Position zum Thema Datenschutz in der Forschung im „Tagesspiegel“ vertreten. Viele Wissenschaftler vermuten hinter den Entwürfen einer EU-Datenschutz-Grundverordnung Hindernisse für die Forschung. Dies könnte jedoch durch eine effektiv ausgearbeitete Forschungsklausel verhindert werden. Diese Klausel sollte festlegen, dass die Forschungsdaten allein für die Forschung zu verwenden sind, um einen Missbrauch für fremde Zwecke zu verhindern und sensible Daten zu schützen. Den gesamten Artikel finden Sie hier.

Meldung vom 23. März 2015

>> Großmacht gegen Schwellenländer: Prof. Dr. Andreas Falke über die wirtschaftliche Entwicklung der USA

Kein Land ist auf der Welt wirtschaftlich und politisch so dominierend wie die Vereinigten Staaten von Amerika. Allerdings hat die USA ihre Vormachtstellung gegenüber den aufsteigenden Ländern zu verteidigen, um einen Niedergang zu verhindern. Prof. Dr. Andreas Falke, Lehrstuhl für Auslandswissenschaften (Englischsprachige Gesellschaften) am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, vergleicht die wirtschaftliche Entwicklung der Schwellenländer, China, Brasilien und Indien, mit der Großmacht USA in der Zeitung Südwest Presse. Eine „ziemlich atemberaubende Entwicklung“ nennt Prof. Falke den Aufstieg der Schwellenländer. Jedoch sprechen zahlreiche Belege für die stetige Dominanz der US-Übermacht, unter anderem die globalisierte Wirtschaft oder die privaten Besitzverhältnisse. Den gesamten Artikel können Sie hier nachlesen.

Meldung vom 18. März 2015

>> Ausschreibung des Gleichstellungspreises 2015 (Renate-Wittern-Sterzel Preis)

Auf Beschluss der Universitätsleitung wird seit 2005 zur Förderung der Gleichstellung von Frauen und Männern einmal jährlich der mit 10.000 Euro dotierte Gleichstellungspreis, der Renate-Wittern-Sterzel Preis, der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg für ein besonders gelungenes Gleichstellungsprojekt an der Universität vergeben. Der Preis kann an Mitglieder und/oder Einrichtungen der Friedrich-Alexander-Universität verliehen werden. Das Preisgeld dient der Fortschreibung bestehender oder der Entwicklung neuer Gleichstellungsaktivitäten an der FAU. Damit würdigt die Universität das Wirken von Frau Prof. Dr. phil. Dr. med. habil. Renate-Wittern-Sterzel, i. R., vom Institut für Geschichte und Ethik der Medizin, die sich seit nun 26 Jahren engagiert und sehr erfolgreich in ihren verschiedensten Ämtern und Funktionen - mitunter als erste Frauenbeauftragte und erste Prorektorin der Universität - für die Gleichstellung von Frauen und Männern an der Universität eingesetzt hat. Weitere Informationen finden Sie hier.

Meldung vom 16. März 2015

>> Neues IT-Kursprogramm bis Juli 2015 online

Die Kurstermine des Schulungszentrums des RRZE bis Juli 2015 sind online. Das Schulungszentrum bietet kostengünstige Software-Schulungen für Studierende und Mitarbeiter der Universität Erlangen-Nürnberg an. Die Kurse finden in Erlangen, Nürnberg und Bamberg statt. Das Kursprogramm finden Sie hier.

Meldung vom 13. März 2015

>> Prof. Dr. Markus Beckmann über Upcycling in der Frankenschau

Prof. Dr. Markus Beckmann, Lehrstuhl für Corporate Sustainability Management, hat in der Frankenschau aktuell den Trend des Upcycling erklärt – das Herstellen von neuen Produkten aus Abfall oder überflüssig erachteten Sachen. Das Video gibt es in der BR-Mediathek.

Meldung vom 12. März 2015

 

Alle Nachrichten des Fachbereichs finden Sie in unserem News-Blog